Lesbar oder Altpapier

Harter Toback,‘
das Antiromantische Manifest von Marie Rotkopf.
Aufmerksam wurde ich auf die Autorin durch ihre aktuelle (2023 erschienene) Übersetzung und Kommentierung von Emile Durkheims Ausführungen zur deutschen Mentalität und Krieg. Sie ist – wie bereits die Lebensdaten Durckheims nahe legen – auf den 1. WK bezogen aber überaus aktuell, vor allem angesichts des aktuellen Krieges.
Das antiromantische Manifest ist, bereits älter (2017). Nicht nur auf die Kriegseuphorie bezogen, enthüllt sie, die Französin, die den Deutschen eigene romantische Ideologie. Obwohl ich der deutschen Romantik nichts Gutes zugetraut habe, war ich doch überrascht, aufgeschreckt und erschrocken. Sie schreibt dies assoziativ in einer wilden, auch den Drucksatz betreffenden, Mischung, ja Collage von wissenschaftlicher Polemik, Prosa und knallharter Poesie – ergänzt durch Fotos und Collagen. – Lesenswert, gerade angesichts des in der Landespflege allgegenwärtigen Naturschutzes und der romantischen Gärten sowieso.
Nautilus 978-3-96054-044-1, 144 S., bei Deiner Buchhandlung um Deine Ecke.
Bernd Sauerwein

Header: 
Der Parthenon der Bücher documenta 14, von Marta Minujin; Foto: J.hagelüken - Own work, CC BY-SA 4.0, https:// commons. wikimedia. org/w /index.php ?curid=62204195