Notizbuch 1

Über den Umgang mit Bäumen oder praktisch-handwerkliche Erfahrungen zur Technik des Bäumepflanzens.
Scholz N.
(1985) DIN A 5, 104 S. (148g), vergriffen, wird von Notizbuch 38 abgelöst

Sie können Notizbuch 1 hier herunterladen (ca. 6,5 MB)

Mit Bildern und Zeichnungen werden anschaulich die wichtigsten ‚Regeln‘ beim Bäumepflanzen dargestellt: Pflanzformen, Abstände, Baumstreifen, Einschlag, Pflanzzeit, Pflanzung und Pflanzschnitt, Pflege und Wässern etc… Grundlage der ‚Regeln‘ sind die Erfahrungen aus der Aktion 7000-Eichen von Joseph Beuys (1982-1987) in Kassel.

zurück zur Übersicht

Notizbuch 87

Vegetationskundliche „Bastelarbeiten“
von Reisen an die Oder, in den Fläming,
entlang von Wegrändern und ins Armerion.
Anne Blaß, Bernd Gehlken & Bernd Sauerwein (Red.) (2016)
A5, 260 Seiten, Anlagen  (16,00 Euro/Abo: 13,00 Euro)

Inhaltsverzeichnis

„Wenn wir vegetationskundlich unterwegs sind, ist unsere Aufmerksamkeit zu nächst auf leicht sicht- und beschreibbare Phänomene gerichtet. Mögliche Kategorisierungen oder gar Erklärungen sind zwar im Hinterkopf anwesend, dür­fen aber den möglichst unvoreingenommenen Blick auf die realen Phänomene nicht verstellen. Für die ‚Benennung des Sichtbaren‘ spielt dessen Gefallen zu­nächst keine Rolle. Deswegen werden in den Notizbüchern – so auch in die­sem – regelmäßig Pflanzengesellschaften abgebildet, die sehr weit verbreitet und ‚gewöhnlich‘ sind, wegen formaler ‚Mängel‘ aber in der pflanzensoziologis­(tis)chen Literatur kaum oder gar nicht vorkommen. Seien es Äcker, denen sämtliche Kennarten ‚fehlen‘, ‚untypische‘ Wälder, ‚unvollstän­dige‘ Magerrasen, irgendwelche anderen ‚Fragmente‘, ‚Relikte‘ oder gar völlig unanständige ‚Ag­roformen‘. Auch wenn es wenig sinnliches Vergnügen berei­tet, artenarme Gras­länder, herbizidbehandelte Maisäcker, monotone Kiefernforsten oder struppige Naturschutzbrachen aufzunehmen, so gehört auch und gerade die Beachtung dieser häufigen, floristisch aber völlig unspektakulären und ästhe­tisch eintönigen, Phänomene zur wissenschaftlichen Redlichkeit“ (aus dem Vorwort von Bernd Gehlken).
In diesem Sinne enthält das Notizbuch nicht nur den Berichte einer vegetationskundlichen Reisen an die Oder, mit Beschreibungen der Zwergbinsengesellschaften (Isoëto-Nanojuncetea) und Zweizahnfluren (Bidentetea) Zwergbinsengesellschaften vom Oderufer wie der Vegetation der Oderaue (Grünland: Allium angulosum-Gesellschaften, Rohrglanzgraswiesen, Flutrasen; der Verlandungsserie der Kolke; Euphorbia palustris-Gesellschaft, etc.) und zur Synsoziologie der Sandtrockenrasen (Diantho-Armenietum) sondern auch Berichte zu Vegetation in Turbo-Mais-Landschaften und zur Versaumung der Feldwegränder.

Inhaltsverzeichnis.