Notizbuch 90

Über die Arbeit. Beiträge vom und zum Symposium
der AG Freiraum und Vegetation 2016
Inge Meta Hülbusch zum 80sten Geburtstag gewidmet.
Helmut Böse-Vetter & Heike Lechenmayr (Red.)
A5, 224 Seiten, 14,00 Euro/Abo 11,00 Euro

Erscheint im September 2017. Vorbestellungen der limitierten Auflage sind ab sofort möglich. AbonnentInnen bekommen das Notizbuch zugeschickt.

Inhaltsverzeichnis

Zum 80sten Geburtstag von Inge Meta Hülbusch, der wir dieses Notizbuch widmen, haben wir drei ihrer Texte und eine Bibliographie ihrer Schriften in dieses Notiz-buch aufgenommen, die nicht zufällig zum Thema ‚Arbeit‘ und ‚Ertrag‘ gehören.
Wer sich die Literaturliste der Veröffentlichungen von Meta Hülbusch ansieht, stößt auf gleich drei Schwergewichte, die mit ihrem Namen verbunden sind, wo andere bereits mit einem hochzufrieden wären: „Leberecht Migge“, „Innenhaus und Außenhaus“, „Spurensicherung“. Nicht zu vergessen „Frauen und Gärten“, „Müttermanifest“, streitbare Bürgerinitiativlerin und und und (s. hier unter I. M. Hülbusch und Inge Meta Hülbusch). Alle diese Themen könnten auch unter der großen Überschrift „Spurensicherung“ versammelt werden, weil es bei allen darum geht, etwas verstehen zu wollen.

Im Verlauf der Vorbereitungen zum Symposium 2016 wurde das Thema ‚Subsistenz‘ anlässlich eines heftigen Disputs mit Frau Professor Gerda Schneider aus Wien um den Untertitel ‚Über die Arbeit‘ ergänzt, weil es unsere Diskussion viel besser zum Ausdruck bringt. Die Themenfindung entstand aus den Gedanken und der Kritik an der Einvernahme der einfachen Selbstversorger- und Hauswirtschaftsgärten in die Eventkultur und das Städtemarketing in Form von ‚Urban gardening‘, Selbsterntegärten, ‚essbarer Stadt‘ usw. … . Propagiert werden diese modischen Erscheinungen – wie Bernd Gehlken berichtet – mit Subsistenzproduktion, Subsistenzperspektive usw. … . Gemüse- und Obstgärten gab es schon immer und sie hatten tatsächlich mal eine lebenswichtige Funktion. Bernd Gehlken und Bernd Sauerwein berichten, daß ‚Subsistenz‘ ursprünglich den Lebensunterhalt, den Bestand meint. Und damit gehört außerhalb der Erwerbstätigkeit eine Menge an Nebenher dazu, wie K. H. Hülbusch es in der Einführung zum Thema beschrieben hat. Es ist der Haushalt mit Wäsche flicken, Kochen, Backen, Putzen, Aufräumen, Reparieren, Nachbarschaftshilfe, Kindererziehung – wie Petra Arendt berichtet. Das Gärtnern wie der Haushalt fangen, wie Hannah Arendt schreibt, immer wieder von vorne an, aber das Produkt liegt beim Gärtnern, weshalb die ‚Subsistenzdebatte‘ wohl immer wieder an den Möhrchen fest gemacht wird und nicht an der täglichen Arbeit. Das hat uns bewogen den Unter-titel des Symposiums für dieses Notizbuch als Titel ‚Über die Arbeit‘ zu nehmen und groß zu schreiben.

Notizbuch 2 Inhaltsverzeichnis

Anmerkungen zu diesem Notizbuch: ‚Krauten mit Unkraut‘.

Birgit Auerswald, Lutz Bartung, Karl-Heinrich Hülbusch und Hans Ulrich Müller: Der Gärtnerische Einsatz der Flora der Spantanvegetation.

Bernd Sauerwein: Keimprüfungen bei Arten der spontanen Vegetation,

Karl Heinrich Hülbusch und Hans Ulrich Müller: ‚Dach-Gärten‘ – Auswahl und Ansaat einer Dachfläche mit Arten der spontanen Vegetation.

Karl Heinrich Hülbusch, Bernd Sauerwein und Peter Fahrmeier: Die spontane Vegetation im Mosaikpflasterverband der Straße ‚Am Weinberg‘ [Kassel] – Untersuchung des Bestandes (1984 u. 1985) und Bewertung der Sukzession bzw. Entwicklungstendenzen.

Helmut Lührs: ‚Einsatz und Anwendung der spontanen Vegetation in der Freiraumplanung‘ – Ein Seminarbericht.

Karl Heinrich Hülbusch: Wirkung des Salzstreuens auf die Vegetation von Fußwegen und Fußwegrändern in Kassel – Puccinellia distans-Gesellschaften.

Karl Heinrich Hülbusch: Notizbuch der kasseler schule – Programmatische Anmerkungen.

Kommentare, Anmerkungen, Rezensionen u.a.

Notizbuch 86

Begegnungen
E. J. Klauck
(2014) A5, ca. 108 Seiten, Beilagen (12,00 Euro/9,00 Abo)

Inhaltsverzeichnis

„Autobiographien sind keine unanfechtbaren Autoritäten. Sie sind immer unvollständig. Sosehr ich darauf bedacht bin, die Wahrheit niederzuschreiben, gibt es doch Schwierigkeiten; das Gedächtnis versagt besonders bei gering-fügigen Einzelheiten, so dass am Ende bloß eine Theorie meines Lebens herauskommt, mit vielen Dingen, die vergessen und falsch verstanden wurden, mit wertvol- len Zeugnissen, aber oft nicht ganz wahr, entgegen meiner Absicht, offen und ehrlich zu sein“ (DUBOIS, W. E. B. 1968).

Es ist sicher ungewöhnlich, für einen Autor aber wichtig, wenn man das Angebot von sechzig „Freiseiten“ erhält, die man mit Text füllen darf. Dieses Angebot habe ich von der AG Freiraum und Vegetation / Kassel in 2012 erhalten mit der Option, die Arbeitsergebnisse zu publizieren. Einzige Bedingung: Die AG muss dabei in einem inhaltlichen Zusammenhang stehen. Anlass ist mein zu erwartender 60. Geburtstag am 30.09.2014. Das kommt mir vor, als hätte ich im Lotto gewonnen, als wäre das Angebot gekommen, die Funktion eines Stadtschreibers zu über- nehmen und ich dürfte nun zwei Jahre lang munter drauf los schreiben. Das hat aber auch Bedrohliches, denn 60 Seiten zu füllen ist mitunter eine schwer zu be- wältigende Arbeit. Wir werden sehen, wie ich dieser Aufgabe genüge. Den Titel meiner Erinnerungen und „Gedankengänge“ habe ich mir bei Hans-Dieter HÜSCH entliehen.
Begegnungen und Erinnerungen geraten schnell zu belanglosen Anekdoten. Das wird auch hier nicht zu vermeiden sein, ist aber nicht meine Intention. Mit meinen Erzählungen will ich eher eine Dokumentation über die jeweilige Zeit liefern, eine Darstellung über das, was ich real erlebt habe. Ob das alles anekdotischer Non- sens ist oder den Wert des Bewahrens hat, möge die Leserin und der Leser selbst entscheiden.
Nun, wo fange ich an?

„Soll ich wie die Romanschreiber mit meiner Geburt anfangen oder wie ein Dich- ter mittendrin im Geschehen? Vielleicht weder noch. Ich glaube, ich lasse meine Geschichte an jenem Tag beginnen, … an dem ich die Bekanntschaft…“ (LISS)

Notizbuch 85

Vom Gedeihen der ‚7000 Eichen‘ die Joseph Beuys von 1982 – 1987 in Kassel pflanzte
Anne Blaß, Karl Heinrich Hülbusch, Henrike Mölleken und Hannes Volz (Red.) vergriffen

Inhaltsverzeichnis

Einleitend zu unserem Reisebericht drucken wir den Beitrag ›Ein Mann stellt die Machtfrage‹ ab, den wir zum Geleitwort/Motto unseres Reiseberichts erkoren haben. Für die freundliche Zustimmung zum Abdruck danken wir dem Autor Alfred Nemeczek. Die Reise zum Wachstum der ›7.000 Eichen‹ 2012 war vergnüglich und lehrreich. Wenn wir den Reisebericht resümieren, müssen wir konstatieren, dass die gärtnerische Prüfung sehr viel versierter ist als die freiraumplanerische, die immer vorausgesetzt und immer vernachlässigt wurde. Und das passiert gerade uns. Und jetzt müssen Bilder und Beschreibungen gefunden werden, mit denen der ›Freiraum‹ abgebildet wird. Das ist gerade da umständlich, wo’s zwar Fläche aber keinen Freiraum gibt. Die Pflege und Stammerziehung der Beuys-Bäume im treu- händerischen Eigentum der Stadt Kassel ist, seitdem diese 1987 der Stadt von Joseph Beuys zum Geschenk gemacht wurde, kein Ruhmesblatt. Daran hat auch die
Gründung einer Stiftung, die eher die Aufgabe eines ›Feigenblatts‹ hat, nichts geändert. Und die ›zuständige‹ Verwaltung wahrt und verteidigt die sorglose Pflege mit Hilfe stereotyper und inzwischen liebgewordener Ausreden, die wir an einer Lobrede auf die Tüchtigkeit und Umsicht des Umwelt- und Gartenamtes – ›Naturschutz in Kassel 11: Baumstarkes Kassel‹ – analysieren und würdigen. Dazu passt ein aktuelles Beispiel von der Parkstraße, wo die Stadtverwaltung aus undurchsichtigen Erwägungen eine Gründerzeitstraße runderneuert und die Menschen, die dort leben und den Baumbestand erhalten wissen wollen, mit allen Tricks, Vorwänden und Sachzwängen an der Nase herumführt (s. S. 234).Und dann zu guter Letzt gibt es einen Kommentar zu einem Text von zwei Autoren, die behaupten aus ›Erfahrungen‹ mit den Beuys-Bäumen zu berichten, obwohl sie bestenfalls Beobachtungen gemacht haben können, was ihnen aber auch schwerfällt. Wir werden noch überlegen, ob es nötig ist, eine ›Ehrenerklärung‹ zu den Beuys-Bäumen abzugeben. Da wir vom 1. Tag an dieses Beuys’sche Kunstwerk wunderbar fanden, willkommen geheißen und bestärkt haben, ist das wohl nicht erforderlich. Wir werden, da die politischen Trendsetter besonders gerne etwas im Namen ›zukünftiger Generationen‹ proklamieren, auf der letzten Seite des Notizbuchs eine Aufgabe dazu stellen, die nicht der offenbar heißgeliebten ›Auseinandersetzung‹ (Eichel, H., Schnieber, C. u. a.) – was immer das ist – dienlich ist, sondern eine praktisch und jährlich messbar Näherung, die »ein stark sichtbares Ergebnis in 300 Jahren sein« (Beuys, J. 1982/1987: 16) wird. Das hätten wir fast vergessen über der Aussicht auf die nächsten 270 Jahre: Das Gutachten zu den Beuys-Bäumen und deren Zustand von Bernd Burg und Mª Elena Granda Alonso aus dem Jahre 1996, erstellt im Auftrag des Vereins 7 000 Eichen. Das drucken wir mit einem Vorwort versehen in Auszügen ab. Zum Beweis, dass – ja was denn – klar: Ämter lernresistent sind.
Schade: es machte ihr Amt leichter, wenn sie der Verwaldung einen Sinn abgewinnen könnten.

Notizbuch 84

Buchstützen 2
Bibliographie der Notizbücher der Kasseler Schule 1-83, Ergänzung der Grünlandbibliographie (Notizbuch 51)
Lechenmayr, H. (Red.)
(2014) A5, 86 Seiten

Inhaltsverzeichnis

Robert Spreter hat 1999 erstmals alle Beiträge der Notizbücher 1 – 48 in einer Bibliographie der Notizbücher (Notizbuch 51) in alphabetischer Reihenfolge zusammengestellt und gleichfalls thematisch verschlagwortet. Seid dieser Zeit sind weitere 34 Notizbücher und über 500 Beiträge dazugekommen, so dass heute insgesamt 896 Beiträge in den Notizbüchern nachgelesen werden können. Georges Moes hat ein alphabetisches Verzeichnis für die homepage der AG Freiraum und Vegetation aufbereitet und dieses über die Jahre auch kontinuierlich weitergeführt. Wir wollen aber, trotz des ‚praktischen Computerzeitalters‘ ein gedrucktes und besser lesbares Verzeichnis, indem man Blättern und Suchen kann, zur Verfügung stellen.
Angedacht war zunächst die Verschlagwortung von Robert Spreter mit den Beiträgen der Notizbücher 49 – 82 fortzuführen. Mit fortschreitender Zeit wurde klar, dass dies bei der Menge der hinzugekommenen Texte nebenberuflich kaum leistbar ist. Der Plan wurde geändert und es ist ein Gesamtverzeichnis aller bisher erschienenen Beiträge entstanden. Dieses wurde überarbeitet, ergänzt, korrigiert und für den Druck aufbereitet. Somit ist zumindest eine gründliche Bestandsaufnahme der in den letzten Jahren geleisteten Arbeit entstanden.
Zusätzlich wurden die Beiträge in einem zweiten Kapitel nach den Notizbuchtiteln sortiert und aufgelistet. Dies entspricht nicht ganz den Regeln einer thematischen Bibliographie, vielleicht ist diese Sortierung aber doch eine Hilfestellung beim Suchen einzelner Beiträge. Ein letztes kleines Kapitel listet die Literaturzusammenstellungen zu bestimmten Themen wie z.B. dem Saatgut, dem Färben, dem Haus auf.

 

zurück zur Übersicht

Notizbuch 83

Der Grundsriss des Hauses.
16. PlanerInnenseminar in Wollingst 2006 (Wollingst III)
Blaß, A. et al. (Red.)
(2014) A5, 180 Seiten (14,00 Euro/12,00 Abo)

Inhaltsverzeichnis

Der ‘Grundriss des Hauses’ folgt der alten Überlegung, dass die Freiraumpla- nerIn sich in die Architektur, besser die Grundrissplanung bzw. Organisation (Zonierung) und Morphologie einmischen muss, damit der ‘umbaute Raum’ nicht irgendwelche Grün- und Restflächen ergibt sondern Freiräume (s. Hülbusch, I.M. 1978). Diese wiederum machen die GrünraumgestalterIn und deren Dekoration ziemlich überflüssig. Wie beim ‘Innenhaus’, das Wände, Fußböden, Etagen und Dächer braucht, um real zu werden, so benötigt das ‘Außenhaus’ analog dazu Grenzen gemäß der Zaunkunde (Böse-Vetter), Fußböden, eine Terrassierung und (sparsame) Dächer (Böse). Und wie es beim ‘Innenhaus’ dazu eine Baumeisterin braucht, die ihr Handwerk versteht, braucht es beim ‘Außenhaus’ eine Freiraumplanerin, die ebenso ihr Handwerk versteht.
Die ‘Aufmöblierung’ und das ‘Geschirr’, was die GrünraumgestalterIn so um- treibt, ist accessorische oder zeitweilig praktische Zutat, gelegentlich mehr oder weniger zufällige und launige Dekoration, die ohne großes Getue der Mode fol- gen kann oder wieder vom notwendigen Gebrauch verdrängt wird (I. M. Hülbusch,R. Helbig). Erst allmählich wurde unmiss- verständlich geklärt, dass der Hof das ‘Außenhaus’ ist, der Garten immer ein Gemüse-Erntegarten und der ‘Garten’ des Außenwohnraums (z. B. nach M. Taut) eine schlichte Grünfläche oder eine dekorativ aufgemotzte Brache ist, die dem Vorwand des Landschaftsparks entnommen ist. Der im ersten Moment der Erörterung der mitgebrachten Grundrisse festgestellte Nachteil an Hand einer Versammlung von Gebäuden zum Wohnen statt des Hauses hatte den Vorteil, dass nach langen Erwägungen die Sicherheit erworben und formuliert werden konnte, das (Bremer) Haus zum Maßstab für ‘Gebäude’ zum Wohnen zu erklären.

 

zurück zur Übersicht

Notizbuch 82

Beschwerliche Reisen zu den Abgründen des Weinbaus an der Mosel, des
Reichs der ökologischen Spekulation und der Haldenbegrünung nach der Braunkohle
Anne Blaß & al. (Red.)
(2013) A5, ca. 300 Seiten, Beilagen (16,00 Euro/Abo 13,00)

Inhaltsverzeichnis

Die Metapher von Andrea Appel (1992: 19) „Reisen, ohne daß Weite zu suchen“ ist unübertroffen: „Wir können nicht nur das Fremde erfahren, sondern wir können auch das Bekannte neu erfahren“. Dies setzt freilich voraus, daß nicht nur das bekannte ‚Zuhause‘ vertraut ist, sondern auch, daß wir in der Fremde Vertrautes wiedererkennen. Stoßen wir in der Fremde auf Phänomene, die wir nicht mit dem zuhandenen Wissen verstehen, können wir das Phänomen sofern es ästhetisch-propagandistisch überhöht dargeboten wird, touristisch bestaunen oder es einfach ignorieren, wegschauen und übersehen. Diese einfachen, touristischen Fluchten waren uns nicht gegeben bei den Reisen zum Weinbau an die Mosel und zu den Haldenbegrünungen im rheinischen Braunkohlerevier. Die Absicht war ja gerade, die Phänomene nicht nur als alltagspraktisch Reisende anzuschauen sondern als beruflich Reisende zu betrachten. Wir konnten daher nicht wegschauen, obwohl wir nur wenig Vertrautes erblickten. Obwohl wir uns den Gegenständen nur mühsam nähern konnten, ermöglicht unser Blick auf das Fremde in der Fremde vielleicht eine neue Aufmerksamkeit auf das Fremde zu Hause, die wir auch in Befürchtung der Konsequenzen bisher geflissentlich übersahen. Wir hätten spätestens seit Hans Jürgen Stolzenburgs ökologischer Wirkungsanalysten (1983) ahnen können, daß die Verstehbarkeit der Landschaft tendenziell aufgehoben wird. Aus diesem Grunde drucken wir die Arbeit Stolzenburgs in diesem Notizbuch noch mal nach.

zurück zur Übersicht

Notizbuch 81

Symposien der AG Freiraum und Vegetation 2009 – 2011. Der Garten, Brache und Ruine, Dysfunktionalität
H. Lechenmayr & al. (Red.)
(2014) A5, (14,00 Euro/11,00 Abo)

Inhaltsverzeichnis

Die AG ist eine Arbeitsgemeinschaft, deren Interesse im Tausch und der Erörterung beruflicher Einsichten zur Freiraum- und Landschaftsplanung besteht. Der formale Anlass der jährlichen Treffen ist zunächst die Jahreshauptversamm- lung um den Regeln des Finanzamtes für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit nachzukommen. Für uns vor allem eine Erinnerung an das, was wir im letzten Jahr getan haben und was wir weiterhin vor haben, mit Neugier und Fragen neben dem Mainstream modischer Mätzchen. Dazu gehört auch, dass die Reisen – Überlegungen, Nachgedanken – aufgeschrieben, dokumentiert und veröffentlich werden.
Von der Jahreshauptversammlung zum Symposium und schließlich zu den
Arbeitsberichten ist es nicht weit. Die Gelegenheit des Symposiums zur Vorstellung und Erörterung eines Falles oder Beispiels, einer Frage oder These zum verabredeten Thema (i.w.S.) ist inzwischen bewährt und vorzüglich zum Tausch der Anschauungen geeignet. Im nun 3. Folgeband der Symposiums- notizbücher sind die Beiträge z.T. überarbeitet und erweitert abgedruckt. Für die Veröffentlichung sind sie oft in eine geänderte Reihenfolge gestellt, als sie beim Symposium vorgetragen wurden. In der Reminiszenz des Tages mit Vorträgen und Debatten wird häufig solch eine geänderte Reihenfolge plausibler. Begleitet werden die einzelnen Jahrgänge mit einer Einführung von K.H. Hülbusch mit Reflektionen und Ergänzungen zu den gewählten Themen, Beiträgen und Debatten.

Notizbuch 80

Das Haus
Hülbusch, K.H., et al. (Red.))
(2013) A5, 192 Seiten (14,00 Euro/11,00 Abo)

Inhaltsverzeichnis

Ein Haus ist sparsamer zu gebrauchen als jede Art von Wohnung, die von vornherein auf Verbrauch und, wie John F.C. Turner formuliert, auf Heteronomie/anonyme Abhängigkeit angelegt ist. Amüsiert weist Turner auch darauf hin, dass die Leute, die gegen das Haus und den Hausbesitz wettern, vor allem solche sind, die selber in einem eigenen Haus leben. Ja: alle sind gleich, nur … Wir bleiben dabei, dass das Haus zunächst mal für alle Leute brauchbar ist, es gesamtgesellschaftlich die geringsten externen Folgelasten hat und darin mit den variabelsten Gebrauchskosten Haus gehalten werden kann.
Wir haben das Haus, wie es in minimalen Abwandlungen überall, in Philadelphia, in Großbritannien, in Belgien, Frankreich, Basel, am Niederrhein und eben auch in Bremen gebaut wurde, in historisch überkommener ›Gestaltung‹ befragt und interpretiert. Mit den Zitaten von Hannah Arendt berufen wir uns auf eine sozialökonomische und sozial-psychologische historische Wertgebung und die Interpretation der Entwertung seit der Frühen Neuzeit (1700 ±). Ludolf Kuchenbuch, der dem Abdruck seines Beitrags »Haus oder Hof? Zum Bezugsrahmen bäuerlichen Fortkommens im frühen Mittelalter« (1988, Mskr.) freundlich zugestimmt hat, erzählt ein Stück Geschichte sowohl von ›Haus oder Hof‹ als auch ein Stück Wissenschaftsgeschichte der Verständigung über immer mehr archivalisch vermittelte Lebenswirklichkeiten. Wir lesen die Darlegung von Ludolf Kuchenbuch wie ein ›historisches‹ – wenn auch unbeabsichtigtes – ›Nach- wort‹ zu ›das Haus‹.
Die Haushufe, das Territorium, der Lebensort für die Familie ist konstituierend. Ob darauf jetzt das von uns sorgsam nachgezeichnete Haus oder eine Hütte das Dach über dem Kopf breitet ist zuerst mal zweitrangig. Die Frage ist nicht so praktisch zu beantworten, weil wir ja implizit kritisieren, dass der Bau teurer Wohnungen einen Mangel herstellt, der ohne kostspielige Be-Hausung unnötig, also bösartig ist.
Jetzt wird unter den vielen Vorwänden gegen das Haus darauf hingewiesen, dass nicht alle Leute ein Haus haben wollen. Der Witz ist der, dass viele Junggesellen, dazu müssen wir auch die Eltern zählen – das macht die Steuer ebenfalls –, wenn die Kinder ausgezogen sind, in einem Haus oder Einfamiliengebäude – die Mimikrie des Hauses – leben. Genau, das ist nicht die Frage. Wer in einer Wohnung leben will, findet Auswahl genug.
Eine Literatursammlung aus 40 Jahren Studien zum Haus ist zum Schluss eingefügt. Ohne den Spiegel der Literatur, dem, was andere Leute vor und neben uns beigetragen haben, bleibt die Erfahrung blind.

Notizbuch 79

Strandgut – Vegetationskundliche Fundstücke
K. H. Hülbusch, B. Gehlken (Red.)
(2011) A5, 278 Seiten, Beilagen (13,25 Euro)

Gesamtinhaltsverzeichnis Elbestrand

„Sowohl im heimatlichen als auch im fremden Gelände habe ich nie gelernt, gut „vorbereitet“, d.h. genügend unterrichtet über die bisherigen Auffassungen, Ergebnisse der Wissenschaft ein Objekt oder Phänomen zu betrachten und das Bekannte darin wiederzufinden. Erst nachdem ich eigene Eindrücke gewinnen konnte, habe ich die bisher erreichten Erkenntnisse damit verglichen. (…) Meine meiner Veranlagung entsprechende „Methode“ mag viele Nachteile haben, weil mir vieles entgeht oder erst nachträglich deutlich wird, aber sie hat auch den Vorteil des unbefangenen Beobachtens und Findens“ (R. TÜXEN in: TÜXEN, J. 1982: 12f).

Auf der dritten Altmakt-Reise näherten wir uns ganz im Sinne Tüxens den Teichboden-Gesellschaften (Isoëto-Nanojuncetea) und Zweizahn-Ufersäumen (Bidentetea). Die artenarmen Gesellschaften dieser Klassen sind ein anschauliches Beispiel für Thienemanns biozönologisches Gesetzt: Je extremer ein Standort, desto artenärmer und individuenreicher ist die Biozönose. Die am sandigen Elbstrand verbreiteten Gesellschaften mit oft winzigen Mickerformen der beteiligten Pflanzen sind zugleich ein prima Indiz Wasserführung und Strömung in den Buchen zu erschließen. Letztlich für das unbefangene Beobachten im Vergleich mit den literarisch dokumentieren Erkenntnissen zur syntaxonomischen Neubewertung Corrigiola-reicher Gesellschaften in der Klasse der Isoëto-Nanojuncetea, zur Beschreibung des Corrigiolion litoralis all. nov.

Dem Bericht von der Altmarkreise sind weitere Berichte und Reiseberichte zu Vegetation und Klima beigestellt.

zurück zur Übersicht